Berlin: Vernetzungstests vom FOKUS

Das Fraunhofer Institut für offene Kommunikationssysteme (FOKUS) will im Norden Berlins das Autonome Fahren testen.

In Berliner Stadtteil Reinickendorf erfassen Sensorfahrzeuge derzeit ein kleines Gebiet, um HD-Kartenmaterial zu erhalten und die Vernetzung zu erforschen. Das Projekt vom Forschungsinstitut FOKUS in Kooperation mit der FU-Berlin ist mit zwei Erfassungsfahrzeugen unterwegs.

Turm Alexanderplatz Berlin

Konkret verkehren die Fahrzeuge zwischen Scharnweber-, Antonien-, Wald- und Ollenhauerstraße. Das Gebiet wurde ausgewählt, weil es hier viele unterschiedliche Straßentypen und Verkehrsbedingungen gibt.

Die Daten, die das vordere Auto der FU erfasst, werden an das folgende Fahrzeug vom FOKUS weitergegeben. Dabei prüft man, wie gut und wie schnell die Daten übertragen werden können. Aber auch das Fahrzeug des FOKUS verfügt über Sensoren zur Kartografierung der Umgebung.

Des Weiteren ist am Siedelmeisterweg auch ein Transponder installiert, welcher über die Ampelschaltung informiert. Auch die Ampel-Vernetzung wird in das Forschungsfeld integriert.

verfügt des Weiteren über ein Teststrecke im Zentrum und einen Autnomen E-Kleinbus in Tegel.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …