BASt: Neue Begrifflichkeiten für Autonomes Fahren

Deutschland verlässt die bisherige Level-Zuteilung und will mit neuen Begriffen die Verwirrung verringern.

Weltweit orientiert sich die Industrie an den von der SAE gelisteten Levels, die von 0 (überhaupt keine Assistenzsysteme) bis Level 5 (Vollautonomie) reichen. Doch die Firmen haben dazu beigetragen, dass weitere Begriffe kursieren. Allen voran Tesla, die jüngst ihre SAE-Einordnung auf Level 2 konkretisiert haben. Denn das System Autopilot oder gar Full Selfdriving erweckt den Eindruck, dass es sich hier um höhere Level handelt. Die Begriffsverwirrung nennt die Forscherin Dixon Autonowashing.

Dagegen setzt die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) weitere Begriffe. Das soll die Verwirrung reduzieren, jedoch steht die Befürchtung im Raum, dass es die Konfusion bestärkt. Die Einteilung des BASt hat nur noch drei Kategorien: Assistiertes Fahren, Automatisiertes Fahren und Autonomes Fahren.

Assistierter Modus meint die Level 1 und 2, wonach Assistenzsysteme die Fahrenden unterstützen, aber diese den Verkehr und das Fahrzeug überwachen müssen. Der Automatisierte Modus meint vor allem Level 3, wobei es auch in Level 4 reinschwingt. Danach müssen Menschen nach Aufforderung wieder die Kontrolle über das Fahrzeug ausüben. Vollautonomie auf Level 5 ist demnach der Autonome Modus, wobei dieser schon auf Level 4 beginnt.

News

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen

Die mobile Version verlassen