Autonomes Fahren für’s Militär

Das US-Militär und der US-amerikanische Militärausstatter AM General forschen gemeinsam am Autonomen Fahren.

Tatsächlich war das US-Militär durch die Unterabteilung DARPA stark an der Entwicklung des Autonomen Fahrens beteiligt. Beim Militär will man Technik die u.a. dafür nutzen, die Versorgung der Truppen zu gewährleisten. Tatsächlich testet die US-Army bereits seit einiger Zeit am Konvoi-Prinzip in Michigan, wofür man extra die Infrastruktur ausgebaut hat. Und man testet ebenfalls Autonome Wasserfahrzeuge.

Der Militärzulieferer AM General arbeitet nun mit dem US Tank Automotive Research Development and Engineering Center (TARDEC) zusammen, um das Autonome Fahren weiter zu entwickeln. Die Technik soll genutzt werden, um sowohl Soldaten, Seeleute, Luftkräfte oder die Marine mittels Autonomen Militärfahrzeugen versorgen zu können.

Dabei ist man Teil der ARIBO (Applied Robotics for Installations and Base Operations) Initiative. Deren Ziel ist die Verbesserung der Robotik beim Militär, inklusive der Testmöglichkeiten auf gewissen Arealen.

Die Demonstration der Autonomen Fahrzeuge von AM General und TARDEC soll bereits diesen Frühling auf dem berühmten Militärstützpunkt West Point stattfinden. Die Kriterien für das Programm sind Sicherheit und Performance, Akzeptanz, Zeit und Geldersparnisse, Energieersparnisse und die Fähigkeit zur Navigation.

Das Fahrzeug verfügt über Lidarsensorik, die interessanter Weise an der Front des Wagens, nicht auf dem Dach angebracht wurden, wie man im Video sieht.

Pressemitteilung (englisch)

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen