Autonome Fähre in Norwegen

In Kooperation mit der NTNU hat der Vernetzungsspezialist Ericsson eine Autonome Fähre im Einsatz.

Autonome Fähre in Norwegen.

Autonome Fähre in Norwegen. Quelle: iottechnews.com

Das schwedische Unternehmen Ericsson kooperiert mit der Norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie (NTNU), um eine Autonome Fähre zu betreiben. Diese Entwicklung erfreut sich gerade in Norwegen großer Beliebtheit.

Ericsson stellt für die Fähre mit Namen “milliAmpère”, welche über den Trondheimer Hafenkanal fährt, die Vernetzung mit 5G. Die leistungsstarke 5G-Verbindung erlaubt die Übertragung der Sensordaten an eine Zentrale in Gløshaugen, wo sie ausgewertet werden. Von dort aus kann sie auch qua Fernsteuerung betrieben werden.

Auch in Südkorea, konkret in Geoje City, testet man derartige Schiffe. Dabei arbeitet Samsung, das die Sensoren liefert, mit dem Unternehmen SK Telecom zusammen, das dort ebenfalls eine 5G Verbindung ermöglicht.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …