Automotivland NRW von namhaften Branchenbeteiligten gegründet

In Nordrhein-Westfalen hat sich das Forschungszentrum für Autonomes Fahren “Automotivland NRW” gegründet.

Bereits vergangenen Donnerstag haben sich einige namhafte Firmen im Bereich des Autonomen Fahrens zusammengetan, um ein Forschungs- und Entwicklungszentrum in Solingen zu gründen: Automotivland NRW. Das Projekt ist als Verein gestartet und soll die Entwicklung des Autonomen Fahrens beschleunigen.

Aptiv Lyft Flotte

Aptiv Lyft Flotte. Quelle: Aptiv

Zu dem Verein haben sich zwölf Partner, vorwiegend aus der Industrie, zusammengeschlossen. Derart gehören Aptiv, Babtec Informationssysteme, Coroplast, IQZ, Neue Effizienz GmbH, NEW Mönchengladbach, Reuschlaw Consultants Berlin, TKM Group, Tünkers Gruppe und die WKG Group dazu. Des Weiteren sind die IHK, die Bergische Gesellschaft für Struktur- und Wirtschaftsförderung (BSW) und die Bergische Universität Mitglieder des Vereins. Die Leitung hat die BSW inne.

Das Ziel des Vereins ist die Forschung, Entwicklung und Produktion des Autonomen Fahrens zu forcieren, denn die Automobilbranche ist für das Bergische Land in Nordrhein-Westfalen von wirtschaftlicher Bedeutung. Als Budget hat man 330.000 Euro zur Verfügung. Vor dem Hintergrund der sich wandelnden Branche setzt man auf Zusammenschluss. Dem Projekt ging ein Automotiv-Cluster voraus, welcher aber letztlich nicht zustande kam.

Der Verein sucht nun auch nach weiteren Kooperationspartner. Diese Suche soll aber nicht an den Landesgrenzen von Nordrhein-Westfalen enden. Die Kontakte sollen sogar bis nach China reichen.

Vor allem der Zulieferer Aptiv (ehemals Delphi) hat seinen Sitz in dem Gebiet und ist führend bei der Entwicklung der Technik. In Las Vegas betreibt Aptiv zusammen mit dem Fahrdienst Lyft bereits einen Robotertaxidienst. Jüngst hat das Unternehmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit auch einige seiner Datensätze veröffentlicht.

Quelle

Comments are closed.