Automatisierung & Arbeitsplätze

Audi Produktion mit FTS
Audi Produktion mit FTS

Die Industrie 4.0 wird die Arbeitsplatz-Situation erheblich verändern, so eine Studie des Weltwirtschaftsforums.

Derzeit treffen sich die führenden Köpfe aus Wirtschaft und Politik in Davos zum Weltwirtschaftsforum. Dabei ist das Hauptthema die Digitalisierung der Wirtschaft, also Industrie 4.0. Dazu hat das Forum eine Studie bezüglich der Industrie 4.0 herausgegeben, deren Prognose eine Arbeitsplatzproblematik enthält.

Schon letztes Jahr hat eine Studie aus Australien dargelegt, dass mit der Automatisierung viele Berufe wegfallen werden und damit viele Menschen ohne Arbeit wären. Diese Studie kommt zu ähnlichen Ergebnissen.

Danach werden binnen der nächsten vier Jahre rund fünf Millionen Arbeitsplätze eingespart; das beträfe sowohl die Entwicklungsländer, als auch die Industriestaaten. Die durch diese Entwicklung geschaffenen Arbeitsplätze seine jedoch kein Ausgleich.

Vor allem die Robotik und auch der 3D-Druck würde die Arbeitswelt verändern. Bis 2020 sollen der Analyse nach rund 7,1 Millionen Jobs weltweit wegfallen. Der größte Verlust wird es im Gesundheits-, Energie- und im Bankenbereich geben – also vor allem Gehaltsempfangende.

Zuwachse sieht man vor allem im IT-, sowie im Medien-Bereich – mit einer Zahl von etwa 2,1 Millionen neuen Arbeitsplätzen. Frauen seien auf Grund der Berufswahl am meisten von der Entwicklung betroffen.

Seite zur Studie

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen