Audi’s Urbane Agenda

Autos in der Stadt der Zukunft – Audi stellte seine Urbane Agenda vor und will den Verkehr flüssiger machen.

Die Urbane Agenda passt zur Preisverleihung des Audi Urban Future Awards gestern, bei dem das Team aus Mexiko-City gewann. Die Vernetzung der Fahrzeuge mit der Infrastruktur sei eine Schlüsseltechnologie. Man wolle das Chaos der Stadt entzaubern und mittels Algorithmen prognostizieren.

Stadler Audi Urban Future Initiative

Um dem gerecht zu werden, will Audi mit anderen Metropolen Partnerschaften aufbauen. Audi will die Technik in die Städte bringen. Dafür will man Koooperationen unter dem Titel “Urban Future Partnerships” (UFP) eröffnen.

Nach Angaben des Audi-Chefs ist die Umsetzung von Ampelvernetzung bald möglich, so soll bereits jetzt schon ein Drittel der Ampeln in Berlin vernetzbar sein.

Mit Blick auf den Bevölkerungszuwachs von Städten, bedürfe es einer modernen Mobilitätsstrategie, um die Attraktivität der Städte zu gewährleisten. Stadler glaubt nicht, dass der Individualverkehr zurückgehen wird, wie dies beispielsweise vom Leiter der FU für Robotik, Professor Rojas, gesehen wird. Daher will man den Individualverkehr im Gesamtsystem der urbanen Mobilität attraktiver machen und seinen “Raumbedarf” verringern.

Zu den Errungenschaften zählte Stadtler den Parkhauspiloten, Komfort- und Sicherheitssteigerungen durch Assistenzsysteme und Umweltschutz durch Features wie Ampelinfo online.

Pressemitteilung

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen