Audi & Cognata für Simulation

Der Autohersteller Audi kooperiert mit dem israelischen Startup Cognata für die Simulationstests.

Die Tests in der realen Welt sind wichtig, können aber nicht alle Testbedingungen abdecken. Denn man fährt hunderte von Kilometer, um zufällig in eine Situation zu fahren, mit der das Auto nicht umgehen kann. Aber es gibt Situation, die man sich überlegen kann und diese können im Simulator abgestimmt werden. Denn dort kann man jede Verkehrssituation mit den erforderlichen Variablen abstimmen.

Simulation

Simulation. Quelle: techcrunch

Eigentlich alle Firmen gehen diesen Weg. Auch Toyota hat sich jüngst verstärkt für Simulationen entschieden und investiert in einen Open-Source Simulator. Selbst der japanische Staat hilft seinen Herstellern bei Simulationstests.

Der Hersteller Audi hat sich mit dem Startup Cognata verbündet, um Simulationstests durchzuführen. Das spart Zeit und Geld. Audi Modelle im Bereich Autonomes Fahren werden vor dem Straßengang im Simulator von Cognata überprüft.

Dank der Kooperation mit Cognata werde man die Entwicklung beschleunigen können. Die Simulation sei ein wichtiges Werkzeug, nicht nur für die Entwicklungsbeschleunigung, sondern auch zur Validierung der Systeme beim Autonomen Fahren.

Interessant ist auch, dass es sich dabei erneut um ein Startup aus Israel handelt. Den Grund dafür sieht man in der ursprünglich militärischen Anwendungen und deren Forschung an der Technologie. Dort wächst denn auch das entsprechende Ökosystem heran. Das ehemalige Startup Mobileye, die zu Intel gehören, stammen ebenfalls aus der Ecke der Welt. Intel-Mobileye Fahrzeuge werden so auch in Israel getestet.

Cognata hat letztes Jahr von Airbus und weiteren Firmen rund fünf Millionen US-Dollar erhalten. Es stellt mit seinen Simulationen vor allem 3D Städte dar, die eine Vielzahl von Testszenarien beinhalten. Die Städte entsprechend dabei dem Original und der Verkehr wird durch Künstliche Intelligenzen modelliert. Derart erreicht sehr reale Zustände in der Simulation.

Quelle (englisch)

,

Comments are closed.