Apple Maps legt zu

Die Karten von Apple werden besser, aber nur langsam.

Auf den iPhones und dem Betriebssystem für das Auto, CarPlay, ist der Kartendienst von Apple verfügbar. Jedoch kann man auch den Kartendienst von Google nutzen. Bisher waren die Daten von Google mit seinem Produkt, denen von Apple weit voraus, aber Apple engagiert sich nun diesbezüglich stärker.

Point-of-Interest-Nadeln-auf-Landkarte

Inzwischen hat HERE sich an die Spitze gehangelt und Google Maps vom Thron gestoßen. Jedoch hat Google nachgeholt und auch Apple scheint hier noch Geld zu investieren. Erst kürzlich wurden die Sensorrucksäcke von Apple auf den Straßen von Kalifornien gesehen. Deren Daten scheinen nun integriert worden zu sein.

Derart hat man das Kartenmaterial überarbeitet und quasi von vorne angefangen. Somit wird das Kartenmaterial von Apple nun besser, wobei das nur für ausgewählte Bereiche gilt. Das überarbeitete Material macht denn nur 3,1 Prozent der Fläche der USA aus. Dort hat man aber exaktere Daten als Google.

Allerdings betrifft das bisher nur den US-Bundesstaat Kalifornien und impliziert beispielsweise die Straßen, die Gebäude und andere Elemente der Umwelt. Das ist auch für das Autonome Fahren von Bedeutung, denn mittels des Abgleichs der Kameradaten, kann sich das Auto dann besser verorten.

Das neue Kartenmaterial von Apple ist aber noch nicht finalisiert und soll sich noch in der Testphase befinden. Allerdings ist die Konkurrenz eben hoch und nicht nur Google ist weit vor den Apple-Karten. Ob sich das Aufholen noch lohnt, ist fraglich.

Quelle

Kfz-Versicherung bis 30. November wechsel und sparen!

,

Comments are closed.