Apollo 2.5 wurde ausgerollt

Baidu Uses ZF's AI Control Box for Autonomous Parking//Baidu nutzt KI-Steuerbox von ZF für autonomes Parken
The electric car-sharing vehicle from Pand Auto, one of the biggest Chinese providers, can be equipped with a function that finds and exits a parking space on its own thanks to the new valet parking system from ZF and Baidu.//Das elektrische Carsharing-Fahrzeug von Pand Auto, einem der größten chinesischen Anbieter, kann mit einer Funktion ausgestattet werden, dank der das Fahrzeug eigenständig einen Parkplatz sucht, einparkt und später das Fahrzeug wieder bringt. Dieses Valet Parking basiert auf Technologie von ZF und Baidu.

Das chinesische Unternehmen Baidu hat Apollo 2.5 veröffentlicht – mit einigen Updates.

Die Plattform für Autonomes Fahren des chinesischen IT-Giganten Baidu heißt Apollo und in Zusammenarbeit mit u.a. Infineon hat man das System verbessert.

Baidu Uses ZF's AI Control Box for Autonomous Parking//Baidu nutzt KI-Steuerbox von ZF für autonomes Parken

 Valet Parking von ZF und Baidu. Quelle ZF

Baidu stellte heute das neue Apollo 2.5 System vor, worauf man das Autonome Fahren abbilden kann. Zudem kündigte man auch das Apollo Automotive Cybersecurity Lab an, um die Weiterentwicklung der Sicherheit in der Mobilität voranzutreiben.

Dafür kooperiert man mit dem China Automotive Technology and Research Center und der China Academy of Information and Communications Technology. Die Erprobung organisiert man mit Chery, die Beijing Electric Vehicle Co. von BAIC und die China FAW Gruppe.

In dem Cybersecurity Lab widmet man sich der Sicherheit der internen Systeme im Auto, der Vernetzung, der CAN Schnittstelle und der Sensorik. Die Systematik wird für andere offen sein.

Mit Apollo 2.5 hat man ein georeferenziertes Szenario mit hoher Geschwindigkeit, wobei man die Sensorkosten um 90 Prozent reduzierte. Dabei verfügt das neue Apollo auch über einen Navigationsmodus, Kameraüberwachungseinblicke, Echtzeit-Mapping, sowie die Planung und Steuerung mit hoher Geschwindigkeit.

Zudem hat man effizientere Entwicklungswerkzeuge zu Hand, wie visuelle Debugging-Features, HD Karten Datensammlung und das Testen im Simulator via Cloud. Apollo hat derart nun mehr als 200.000 Codezeilen, die von mehr als 2.000 Partnern verwendet werden.

Apollo selbst hat inzwischen über 100 Partner, noch im Juli 2017 verfügte man über die Hälfte an Partnern. Zudem hat Baidu eine Testgenehmigung erhalten, darunter Peking, Fujian und Chongqing.

Quelle (englisch)

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …