Alte Technik macht Nissan Leaf angreifbar

Nissan Leaf

Einigen IT-Spezialisten ist es gelungen einen Nissan Leaf zu hacken, da veraltete Technik verwendet wird.

IT-Fachmänner Jesse Michael, Mickey Shkatov und Oleksander Bazahaniuk hackten ohne viel Vorwissen einen Nissan Leaf, der auf alte iPhone-Technik setzt.

Nissan Leaf

Ein Stück der Bordtechnik beim Nissan Leaf ist ein Chip, der beim ersten iPhone 2010 verwendet wurde und der für die Sicherheitslücke iPhone-Exploit bekannt ist. Auf der Konferenz Def Con machten sie ihre Entdeckung publik.

Konkret fanden sie nach dem Ausbau aller Teile ein Telemetriesystem von Continental, das die Verbindung zwischen dem Internet und dem CAN Bus (Fahrzeugschnittstelle) ermöglicht. Der darauf befindliche Chip von Freescale wurde von den Fachleuten gehackt und so konnten sie auf das Infineon PMB 8876 Modem zugreifen.

Der Chip zeigte Schwächen gegen einige Malwares, die über das Internet eindringen könnten. Daher bräuchte man nicht in der Nähe des Fahrzeugs zu sein, um die Daten zu manipulieren. Zur Manipulationsmöglichkeit gehörten auch Zugriffe auf die Bremse, das Lenkrad oder das Gaspedal. Das US-amerikanische ICS-CERT hat die Technik inzwischen als unsicher eingestuft und warnt davor.

Quelle

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen