VW simuliert Autonomes Fahren zu Forschungszwecken

Der VW Konzern versteckt die Fahrenden in den Autos, um an der informellen Kommunikation zu forschen.

Zu Forschungszwecken verkleiden sich die Fahrenden in VW Forschungsfahrzeugen als Autositze. Derart will man das Autonome Fahren simulieren. Man möchte damit die Reaktionen der Passanten erforschen, die glauben sollen, es sitzt keine Person hinter dem Lenkrad.

VW Scheinwerfer

Die Idee ist nicht neu, denn schon der französische Autobauer PSA hat eine ähnliche Strategie angewandt, um die Reaktion der Menschen in einem Autonomen Fahrzeug zu erforschen. Bei Volkswagen will man die Menschen außerhalb des Autos testen.

Konkret geht es um die Frage, wie die Menschen auf die Autos reagieren und wie sich die Fahrzeuge auf die informelle Kommunikation auswirken. Ein Beispiel ist die Frage der Vorfahrt, die bei Menschen durch Blicke und Gestik geregelt wird.

Quelle

,

Comments are closed.
Aus berechtigtem Interesse erhebt die Seite Daten der Zugriffe für die Statistik. Diese werden für die Bereitstellung benötigt und verbessern das Erlebnis der Seite. Für die Opt-Out Bedingung braucht es einen Cookie in dem diese Entscheidung vermerkt ist.   Akzeptieren, Ablehnen
557