USA: Neue Frequenzen für Fahrzeugradare

SH Sicherheit 550x70

Die US-Behörde FCC hat neue Frequenzen für die Fahrzeugradarsysteme freigegeben.

Die FCC ist in den USA für die Funksignale in den USA zuständig und letzte Woche hat man neue Frequenzen für die Radarsensorik freigegeben. Die Sensoren dienen den Assistenzsystemen, die bei der Vermeidung von Unfällen helfen, als Augen und Ohren.

MAN_EBA_Sensorfusion_Radar_Kamera

MAN_EBA_Sensorfusion_Radar_Kamera

Im Jahr 1995 hat die FCC erstmals eine Frequenzbereich für die Autosensorik sperren lassen, die helfen die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Dazu gehörten Systeme wie der Tempomat oder Unfallvermeidungssysteme. Zwar geschah es 1999 nochmal, doch diese Frequenzen blieben weitgehend ungenutzt. Seit letzten Donnerstag ist nunmehr das 5 GHz Spektrum für die Fahrzeugradare reserviert.

Damit können Assistenzsysteme wie der Spurverlassenswarner, der Tote-Winkel-Assistent und die Autonome Notbremse mit den nötigen Daten versorgt werden, so die FCC.  Für die freiwillige Integration des Autonomen Notbremssystems sei nun die Grundlage gelegt. Außerdem harmonisiert man damit die Regeln mit der EU.

Den Anstoß dazu gab der deutsche Zulieferer Bosch bereits 2012, so die Quelle (englisch).

wkda_billig_tanken_650x260.gif

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar