TÜV Rheinland Akzeptanz-Umfrage

SH Sicherheit 550x70

Der TÜV Rheinland hat eine Umfrage zum Autonomen Fahren organisiert: Die Akzeptanz ist hoch.

Der TÜV Rheinland hat eine Umfrage in Auftrag gegeben, die sich dem Autonomen Fahren widmet. Die Studie bezeugt eine höhere Akzeptanz als die letzte diesbezügliche Umfrage in Deutschland.

TÜV Rheinland Akzeptanz-Umfrage zum Autonomen Fahren.

TÜV Rheinland Akzeptanz-Umfrage zum Autonomen Fahren. Quelle: TÜV Rheinland

Die Akzeptanz unter den 1.400 Befragten lag bei 76,3 Prozent; auch den TÜV Rheinland hat das Ergebnis überrascht. Allerdings bezieht sich das gedachte Szenario auf eine Fahrt durch die Stadt. Auf dem Land oder auf der Autobahn würden nur 35,7 Prozent sicher und 40 Prozent wahrscheinlich ein Autonomes Fahrzeug nutzen wollen. Nach Strecken sortiert, würden nur 10,4 Prozent die Fahrt in der Stadt, 10,7 Prozent die Fahrt auf der Landstraße und 14,2 Prozent die Fahrt auf der Autobahn ablehnen.

Wie in anderen Studien auch, zeigte sich vor allem die Alterskokhorte der Millennials (86 Prozent) von der Technik überzeugt. Die älteren Befragten sind jedoch eher ablehnend. Bei den Geschlechtern liegt die Zustimmung in etwa gleich, mit einem leicht höheren Ausschlag bei den Männern. Außerdem sind erfahrene Fahrende ebenfalls weniger skeptisch gegenüber der Technik. 80 Prozent der Vielfahrenden sind pro Autonomes Fahren, während 66 Prozent derjenigen die wenige Fahrkilometer aufweisen eher skeptisch sind.

Die Unsicherheit der Menschen am Autonomen Fahren richtet sich an die Frage der Haftung und Schuldfrage, sowie der Cybergefahr. Die Frage nach der Ethik der Autonomen Fahrzeuge ist wenig ausgeprägt.

Vor allem das Vertrauen in die deutschen Autohersteller dies zu bewerkstelligen ist dieser Umfrage nach hoch. Der TÜV Rheinland-Umfrage nach steht Mercedes-Benz am höchsten im Kurs – mit 19,5 Prozent der Befragten. Auf Platz zwei mit 18,7 Prozent folgt BMW, dann mit 15,3 Prozent Audi. Auf dem vierten Platz kommt dann Tesla mit 9,7 Prozent und Platz fünf nimmt VW mit 7,8 Prozent ein.

Eine 2014 erhobene Umfrage besagte dies auch bezüglich der Daten im Auto. Die Überprüfung der Systeme, des Datenschutzes und der Datensicherheit sollte der TÜV übernehmen. Die Zustimmung dass dies wichtig sei kam zu 91,3 Prozent. Eine Softwareüberprüfung und automatische Updates sahen 90,2 Prozent für wichtig und 87,4 Prozent pochten auf die Gewährleistung des Datenschutzes.

In etwa fünf Jahren werde die Technik soweit sein, davon ist man beim TÜV Rheinland überzeugt. Die Legalisierung der Technik werde in Stufen vollführt, zunächst auf der Autobahn und später in urbanen Arealen. Der Übergang zum Autonomen Fahren werde zudem neue Probleme schaffen, da der Mix an Autonomen und manuell gesteuerten Fahrzeugen Herausforderungen stellt.

Pressemitteilung

wkda_billig_tanken_650x260.gif

,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar