Sedric – VW’s Konzept

SH Sicherheit 550x70

Mit Sedric kommt ein Volkswagen Modell in Sachen Autonomes Fahren auf den Genfer Autosalon.

Auf dem Genfer Autosalon, der heute begonnen hat, wird Volkswagen sein Konzept für das Autonome Fahren präsentieren. Sedric steht für self-driving car und kann auf Knopfdruck vorfahren. Ein Ring um den Knopf macht farblich deutlich, wie lange das Auto noch braucht. Da man Mobilität auch konkret für Behinderte entwickeln möchte, ist auch eine Vibration eingebaut.

Sedric VW

Sedric VW. Quelle: VW

Das Fahrzeug ist futuristisch anzusehen und wird elektrisch angetrieben. Es ist für das Vollautonome Fahren – also Level 5 der SAE Kategorisierung – ausgelegt. Die Entwicklung fand in Kooperation mit dem Future Center Europa von VW in Potsdam und Wolfsburg statt.

Das Auto soll als Car-Sharing Konzept auf der ganzen Welt eingesetzt werden, wobei die Bedienschnittstelle per Knopfdruck überall gleich sein soll. Man kann es jedoch auch noch kaufen und es dafür sogar auf die eigenen Bedürfnisse zuschneiden lassen.

Sedric kann die Kinder in die Schule und dann die Eltern zur Arbeit fahren. Danach sucht er sich einen Parkplatz oder holt Bestellungen oder Besuchende ab. Neben dem Knopf, kann man Befehle auch per Sprache oder per App erteilen. Die Reduktion von Bedienelementen soll es vereinfachen und intuitiv machen. Die Passagiere von Sedric werden automatisch erkannt und für sie öffnet er seine Türen. Das intelligente System ist in der Front und am Heck angebracht.

Während der Fahrt dient die Windschutzscheibe als Display, inklusive eingeblendeter Augmented Reality. Der Innenraum ist so gestaltet, dass er viel Platz bietet. Das liegt auch am Wegfall des Lenkrads und dererlei Eingreiftechnik. Es passen insgesamt vier Personen in das Konzeptfahrzeug von VW: Sedric.

Getestet soll das Gefährt im Hamburg werden, denn VW kooperiert mit dieser Stadt.

Presseerklärung

wkda_billig_tanken_650x260.gif

,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar