RAND: Alternative Testverfahren benötigt

Here Summer Banner 728x90

Forschende des US-Instituts RAND warnen vor einem zu geringen Testaufkommen Autonomer Fahrzeuge, es bedürfe alternativer Testmöglichkeiten.

Schon vor dem Kongress in den USA, wo es um die Fahrzeugsicherheit Autonomer Autos ging, warnte die eingeladene Forscherin von RAND vor der geringen Zahl der zurückgelegten Teststrecke der Fahrzeuge. Dabei verwies sie auf die Forschungsergebnisse des RAND Instituts.

Fahrsimulationscenter Daimler

Fahrsimulationscenter Daimler

Autonome Fahrzeuge, so RAND, müssten über 300 Millionen von Kilometern getestet werden und dabei verschiedene Szenerien durchfahren. Man bräuchte hunderte Milliarden Kilometer an Datensätzen, um die Fahrzeugsicherheit zu beweisen. Das ist das Ergebnis der neuesten Analyse der Forschenden, welches die bisherigen Annahmen stützt.

Selbst, so die Studie, wenn man davon ausgeht, dass es nun überall gestattet sei die Fahrzeuge zu testen, würde es Jahrhunderte dauern, um den Beweis ihrer Sicherheit zu erbringen. Daher bedarf es neuer Testmöglichkeiten, wie das Testen in virtuellen Welten, mathematische Modelle, Pilotstudien und Simulationen.

Google, so hatte man es auch bei der Anhörung im Kongress formuliert, wurde ob der hohen Kilometer Leistung im Autonomen Modus gelobt. Jedoch sei es nur ein Tropfen auf den heißen Stein, im Vergleich zu einem New Yorker Taxi. Aber man hat in der Studie auch die Politik aufgefordert die Testmöglichkeiten einzuräumen.

RAND Homepage

wkda_billig_tanken_650x260.gif

,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar