Mercedes Benz S-Klasse Coupé |Fahrassistenzsysteme

Mercedes Benz beginnt nun mit der Serienproduktion seines S-Klasse Coupés in Stuttgart, sodass man das nun auch bestellen kann.

Mercedes Benz ist eines der führenden Hersteller im Bereich der Fahrassistenten, so überrascht es nicht, dass in dem neuen S-Klasse Coupé ein ganzes Bündel an Sicherheits- und Bequemlichkeitstechnik installiert ist.

Mercedes Benz S-Klasse Coupé

Seit über 60 Jahren baut man das S-Klasse Coupé nunmehr, aber noch nie war in dem Auto soviel Sicherheitstechnik verbaut worden, gehört es doch zum Luxussegmets des Autoproduzenten, schon seit den Tagen des Beginns mit dem 300 S Coupé. Neben dem exzellenten Design gibt es etliche Features für das neue S-Klassen Coupé, wie eine Beduftungsfunktion oder die Alarmanlage, die agiert, wenn man es versucht kurzzuschließen oder Aktivität im Innenraum registriert wird, obwohl das Fahrzeug abgeschlossen ist.

Als Sensorik hat das neue Coupé optional ein 360-Grad-Kamerasystem, das nach vorne und hinten 3 Meter weit blickt und zur Seite 2,5 Meter. Außerdem gibt es Radar für das Distronic Plus System und Ultraschallsensoren präzisieren das Gesamtbild. Unter anderem für die Nachtfahrten hat das Auto eine Wärmebildkamera im Kühlergrill.

Das Sicherheitskonzept von Mercedes besteht aus vielen Assistenzssystemen, die ganzheitlich konzeptioniert sind. Sie sollen den Fahrenden unterstützen und möglichen Gefahrensituationen entgegenwirken.

Zu den eingebauten Fahrassistenzsystemen im Coupé der neuen S-Klasse (manche sind optional) gehören:

  • Das Head-up-Display gehört heutzutage schon zum guten Ton und natürlich bietet die S-Klasse das Touchpad.
  • Magic Body Control, ein System zur Optimierung der Straßenlage: Es scannt die Strecke (Vorrausschauendes Fahren) und stellt das Fahrwerk darauf ein. Dafür wurde Mercedes mit dem zum Connected Car 2013 von der Autobild gewählt
  • 360-Grad Kamerasystem (optional): Per Kopfdruck aktiviert und aus der Vogelperspektive einsichtbar über COMAND Online .
  • AbstandshalterDistronic Plus” samt Lenk-Assistent und Stop&Go Pilot (optional): Das System hält die Spur und kann Vekehrsbehinderungen erkennen und bei diesen abbremsen und selbstständig auch wieder Gas geben. Es rangiert in einem Geschindigkeitsraum vom Stillstand bis 200 km/h.
  • Adaptive Brake, der Bremsasssistent der beim Berganfahren hilft und ungewolltes Anfahren an Ampeln vermeidet. Bei Nässe auf der Straße verkürzt das System den Bremsweg. Außerdem hält das BAS-System eine Notfallbremse bereit.
  • Park-Assistent: Autonom fährt das Auto in eine Parklücke und wird bei einer Geschwindigkeit von 30 km/h automatisch aktiviert. Wenn ein “P” erscheint, hat das System einen Parkplatz gefunden. Der Assistent parkt bei Bestätigung mit maximal 10 km/h ein. Will man selbst einparken, überwacht das System nur und warnt bei Bedarf. Durch eingreifen kann das System deaktiviert werden.
  • Spurhalte-System (optional): Das System warnt, wenn man die Spur verlässt durch Vibrationen des Lenkrads und bei Nicht-Reaktion des Fahrenden bremst es einseitig, damit die Spur gehalten werden kann. Dafür nutzt das System Stereokameras zur Markierungsüberwachung. Ist der Mensch erkennbar fit, unterbleibt die Reaktion des Wagens. Das System arbeitet ab 60 km/h bis 200 km/h
  • Toter-Winkel-Assistent (optional): Das System erkennt Verkehr im toten WInkel und warnt bei einem drohenden Zusammenstoß. Zunächst visuell, dann akustisch, dann haptisch. Sollte der Mensch nicht reagieren, manövriert das Auto sich selbst bei maximal 200 km/h aus der Gefahrenzone.
  • Aufmerksamkeitsassistent: Das System erkennt die Müdigkeit des Fahrenden und warnt visuell und akustisch vor Sekundenschlaf.
  • BAS PLUS ist ein vorrausschaudendes System, das vor allen an Kreuzungen assistiert (optional). Es registriert den Verkehr, auch den querfahrenden und warnt den Menschen vor möglichen Kollisionen. Bei unterlassener Reaktion bremst das System, möglichst um einen Unfall zu vermeiden.
  • Unfallvermeidungsassistent: Collision Prevention Assist Plus warnt bei zu geringem Abstand und kann notfalls selbstständig bremsen und das bei Geschwindigkeiten von 7 km/h bis 250 km/h. Das System arbeitet mit anderen System für die Optimierung zusammen, dann bei einer Höchstgeschwindigkeit bis 105 km/h.
  • ESP Kurvendynamik-Assistent sorgt für eine guten Kurvenlage und kann notfalls eigenständig bremsen.
  • Fahrlicht-Assistent leuchtet die Strecke optimal aus, was den Lichtkegel und die Helligkeit betrifft. Dafür nutzt man auch das LED Intelligent Light System, welches die optimale Ausleuchtung bei allen Wetterverhältnissen ermöglicht und den Gegenverkehr nicht blendet. Kurven können derart besser eingesehen werden.
  • Nachtsicht-Assistent Plus (optional) zeigt Hindernisse, wie Fußgänger oder Tiere, zusätzlich auf dem HUD an. Zudem wird das LED Licht darauf geworfen.
  • PRE-SAFE PLUS (optional) ist ein Insassenschutz der bei einem Auffahrunfall aktiviert wird. Zunächst wird aber gewarnt, dass das hintere Auto zu dicht kommt, bei einem Kontakt wird die Bremse festgestellt und der Gurt fester gespannt. Das serienmäßige PRE-SAFE System bereitet in Kooperation mit anderen Systemen die Insassen auf Unfälle vor, dabei wird beispielsweise der Airbag aktiviert oder die Fenster schließen, kommt es denn zu einem Unfall.
  • Seitenwind-Assistent: Bei auftretenden Böen stabilisiert sich das Fahrzeug in der Spur.
  • Verkehrszeichen-Assistent (optional): Schilder wie Geschwindigkeitslimits, Einfahr- und Überholverbote und deren Dauer erkennt das Sysetem und gibt bei Zuwiderhandlungen aktustische und optische Infos.

,

Comments are closed.