Lieferungstechniken | Drohne & Autonomer Paketdienst

Here Summer Banner 728x90

Die Drohnen soll zu den Postbringenden von Morgen werden, aber es gibt auch andere Konzepte.

Nicht nur Amazon und die Deutsche Post, auch Google und in der Schweiz sollen die Drohnen die Post liefern. Das MIT ist dieser Idee, mit seiner Entwicklung einer Software zum Ausweichen, einen Schritt näher gekommen.

Drohne

Ein Prototyp mit einem Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) System kann den Hindernissen perfekt ausweichen – und das von ganz allein. Dafür nutzt das System Stereo-Kameras mit hoher Auflösung. Die Software, die Open-Source ist, verarbeitet die Bilddaten in Echtzeit und ermöglicht ein erfolgreiches Ausweichen bei Flügen beispielsweise durch die Bäume.  Bei Heise gibt es ein Video dazu.

Währenddessen setzt man bei Starship Technologies auf ein erdgebundenes System. Ein Kofferartiger Behälter, der mit Rädern ausgestattet ist, navigiert über den Gehweg zu seinem Zielort. Eine ganze Flotte der kleinen Fahrzeuge will man dafür einsetzen.

Ihre Vorteile sind, dass sie sicher, leise und bodengebunden sind, so die Produzierenden. Im Gegensatz zu Drohnen macht es keinen Lärm, ist nicht so gefährlich und kann mehr transportieren.

Mit den Robokoffern sollen Lieferungen, auch im Lebensmittelbereich ermöglicht werden. Es passen rund 10 Kilogramm in zwei Einkaufstüten hinein. Es kann bis zu fünf Kilometer weit fahren und kann sich im Notfall selbst wieder aufrichten.

Einen Namen hat das Projekt übrigens noch nicht. Aber man ist sich sicher, dass dieses Konzept bis zu 15 Prozent Ersparnis mit sich bringt. Derzeit befindet man sich aber noch in der Testphase, die aber auf andere Länder ausgeweitet werden soll.

wkda_billig_tanken_650x260.gif

,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar