Lidar | Licht-Radar

Here Summer Banner 728x90

In vielen Artikeln steht, dass Lidar ein wichtiger Sensor für das Autonome Fahren ist, doch was ist ein Lidar überhaupt?

Lidar ist eine Abkürzung und steht für Light detection and ranging. Das Prinzip des Lidars ist einem Radar ungemein ähnlich. Damit kann man Fernuntersuchungen, wie bei Landschaften und bei vielem mehr, vornehmen. So eben auch den, das Autonome Auto, umgebenden Verkehr. Das Lidar-System ist eine Art Scanner.

Der Lidarsensor ist zwar ein äußerst wichtiges System, aber nur eines von mehreren Detektoren, die das Autonomes Fahren möglich machen.

Lidar | Wie funktioniert ein Lidar?

Das Lidar dient der Abstands- und Geschwindigkeitsmessung von Objekten. Dies ist ein integraler Bestandteil eines autonom fahrenden Vehikels. Das Lidar arbeitet mit Laserstrahlen, während ein Radar mit einer anderen Frequenz der elektromagnetischen Wellen arbeitet, aber das Prinzip ist dasselbe.

Der Lidar empfängt die mit Laser ausgesendeten Signale mittels Multispektralkameras, welche das Licht in mehreren Wellenlängen aufnehmen kann.

Das zurückfallende Licht des Lasers von der Oberfläche des Objekts, lässt Rückschlüsse auf die Geschwindigkeit und die Position zu. Mit diesen Daten kann man einem möglichen Kollisionskurs entgehen.

Lidar im Autonomen Auto

In der Technik des Autonomem Fahren wird das System genutzt um Hindernisse im Verkehr zu erkennen und zu umfahren. Dazu gehören nicht nur die anderen Fahrzeuge, sondern auch Passanten oder Baustellen. Und es dient die Position in Abhängigkeit zu anderen Objekten zu definieren.

So wie beim Sonnenuntergang das Licht rot wird, weil es einen längeren Weg zurücklegen muss, kann man aus den Spektralfarben des zurückgeworfenen Lichts, Rückschlüsse auf die Bewegung und die Distanz der Objekte schließen. Diese berechnet ein Computer und gibt dem Fahrzeug Handlungsanweisungen, für beispielsweise eine Kursänderung.

Durch die Rotation des Lidarsystems und der zur Hilfe genommenen Strahlgeometrie kommt es zu einer kontinuierlich, hohen Auflösung des Umfeldes.

Auf dieser englischsprachigen Seite kann man sich die Landschaftsscans von Lidarsystemen erklären lassen.

wkda_billig_tanken_650x260.gif

4 Responses to Lidar | Licht-Radar

  1. Thomas Aurich November 30, 2015 at 12:32 pm #

    Auch Delphi arbeitet an der Entwicklung des Lidar-Sensors, an einem automobilgerechten Sensor. Weltweit arbeiten unsere Ingenieurteams an der Weiterentwicklung von „Active Safety“ hin zum automatisierten Fahren. In USA haben wir Testfahrten auf der CES und von der West- zur Ostküste durchgeführt. In Wuppertal haben wir das Okay für den Einsatz von automatisiert fahrenden Prototypen auf öffentlichen Straßen. 2016 geht es los.

  2. Michael Weigend März 21, 2016 at 3:27 pm #

    Ich verstehe die Erklärung nicht „So wie beim Sonnenuntergang das Licht rot wird, weil es einen längeren Weg zurücklegen muss, kann man aus den Spektralfarben des zurückgeworfenen Lichts, Rückschlüsse auf die Bewegung und die Distanz der Objekte schließen.“
    Beim Sonnenuntergang ist die Erde nicht weiter von der Sonne entfernt als tagsüber. Die Farbe hat doch wohl nichts mit der Entfernung zu tun. Allerdings gibt es eine Rotverschiebung bei Objekten, die sich vom Betrachter weg bewegen. Ist das gemeint?

  3. Niels September 1, 2017 at 7:15 pm #

    Weder der weitere Weg des Lichtes an sich noch die Rotverschiebung spielen hier eine Rolle.
    Allenfalls weil das Licht bei Sonnenuntergang weiter quer durch unsere Atmosphäre dringen muss bleibt mehr vom Rotanteil übrig.

Trackbacks/Pingbacks

  1. CX News | Intel versteift sich mit Nachdruck auf KI-Entwicklung - Juni 28, 2017

    […] „Advanced Vision System“ ein umfassendes Bildverarbeitungssystem, welches proprietäres LIDAR und eine computergestützte Bilderfassung mit künstlicher Intelligenz und einer eigenen Software […]

Schreibe einen Kommentar