KPMG-Studie: Autonomes Fahren & das Familienauto

Here Summer Banner 728x90

Der KPMG Studie nach, könnten Fahrdienste mit Autonomen Fahrzeugen, die Zahl der Familienautos halbieren.

Auch diese Studie schlägt in die Kerbe nach der Frage des Privatautos, wenn das Autonome Fahren eingeführt wird. Es gibt Forschungen die glauben an den Erhalt und jene, die das Ende des Privatwagens prognostizieren. Vor Kurzem erschien eine Studie, die eine Reduktion von eigenen Autos dort auftreten sah, wo Fahrdienste ihre Geschäfte angeboten haben.

bmw-750li-xdrive

BWM 750 li xDrive

Die Studie aus dem Hause KPMG prognostiziert, dass das Autonome Fahren auch Auswirkungen auf die großen, fünftürigen Familienfahrzeuge (Limousinen) haben wird. Die städtischen und suburbanen Gebiete werden von Fahrdiensten bewirtschaftet, die Autonome Fahrzeuge einsetzen werden. Tatsächlich hat Waymo seinen Test in einem solchen Raum bereits angefangen.

Das Wegfallen von Personalkosten reduziert den Preis, sodass viele Familien bis 2030 keinen Bedarf mehr für solche Fahrzeuge sehen werden. Damit einher geht ein Rückgang von derzeit 5,4 Millionen Fahrzeugverkäufe auf 2,1 Millionen bis 2030. Bereits jetzt schon sei der Prozess im Gange, was beispielsweise mit dem Weggang der Modellgattung von Fiat zu identifizieren sei.

Durch Auswertung der Mobilfunkdaten in Atlanta, Chicago, Los Angeles und San Diego fanden sie heraus, dass die meisten Fahrten in Chicago nur 15 Minuten dauern, sich in Atlanta 75 Prozent der Fahrten zwischen den Vororten bewegen und die Menschen von L.A. fahren die längsten Strecken mit durchschnittlich 90 Minuten. Darauf werden sich die Anbieter von Robotertaxis spezialisieren, so die KPMG Einschätzung.

Quelle (englisch)

wkda_billig_tanken_650x260.gif

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar