KI Blackbox wird gelüftet

Forschenden ist es gelungen die KI in Form einer Hefezelle zu bauen, was eine Beobachtung des Lernens erlaubt.

Eine KI ist ein Mix aus Wertung und Wahrscheinlichkeitsrechnung und die Informationen werden über mehrere Stufen (Hidden Layers) gefiltert. Wie sich aber die Hidden Layers einstellen ist unbekannt. Man weiß zwar, dass es funktioniert, aber nicht wie.

Eine neue Herangehensweise könnte nun Licht ins Dunkle der KIs bringen und dafür bedient man sich der Hefezelle als Vorbild zum Aufbau einer KI. So kann man die KI bei dem Lernprozess beobachten.

Der einfache Aufbau der Zelle ist weitgehend untersucht und soll sogar Informationen über die Biologie des Bakteriums selbst bringen. Das Konzept wird DCell genannt und die KI verfügt derart über 2.526 Subsysteme – wie die Hefezelle. Ursprünglich nutzte man die Technik um das Zellwachstum zu prognostizieren.

Im Effekt könnte man mit der Methode teure Laboruntersuchungen vermeiden und sogar die Medikationsentwicklung verbessern. Die Ergebnisse könnten auch der Krebsbehandlung dienen. Von der Hefe auf eine Krebs- oder menschliche Zelle zu schließen, ist noch ein ganzes Stück Arbeit, so die Forschenden.

Quelle (englisch)

,

Comments are closed.
Aus berechtigtem Interesse erhebt die Seite Daten der Zugriffe für die Statistik. Diese werden für die Bereitstellung benötigt und verbessern das Erlebnis der Seite. Für die Opt-Out Bedingung braucht es einen Cookie in dem diese Entscheidung vermerkt ist.   Akzeptieren, Ablehnen
509