Jaguars Fernsteuerung per Smartphone

Here Summer Banner 728x90

Die Forschenden von Jaguar Land Rover haben eine Fernsteuerung für ihre Modelle entwickelt.

 Jaguar Land Rover researchers developing new sensing technologies that will work in all weathers and in all environments – so any future autonomous car can go anywhere Autonomous driving prototypes revealed include the ‘Multi-Point Turn’ Range Rover Sport, which will perform an autonomous 180-degree turn in the road Jaguar Land Rover’s vision is to create driver-focussed autonomous technologies to enhance the driving experience

Der Autohersteller JLR holt mit großen Schritten in Sachen Assistenzsysteme und Autonomes Fahren auf. Erst kürzlich hat man einen Schlagloch-Warner vorgestellt und nun hat man eine RC (Remote Control also Fernsteuerung) in einen Prototypen eingebaut.

Das System von JLR, in einem Range Rover Sport eingebaut, soll zeigen, wie man außerhalb des Fahrzeugs mittels eines Smartphones das Auto lenken kann.

Die App impliziert nicht nur das Lenkrad, sondern auch Bremse und Gaspedal. Dabei fährt das Auto nicht schneller als 6,4 km/h und die steuernde Person kann selbst schwierigste Terrains bewältigen. Als weiteres Einsatzgebiet sieht man das Ein- und Ausparken.

Das System agiert binnen von zehn Metern Abstand zum Fahrzeug, solange der Zugang über das Smartphone vom Auto – smart key – erfasst wird. Ist die Person mit der Fernsteuerung zu weit weg oder zu dicht am Auto, stoppt es.

Wie schon Ford oder Bosch hat man die Fernsteuerung für das künftig Autonome Fahrzeug entwickelt. Dabei kann man händisch eine Situation auflösen, wo das Auto nicht mehr weiter wusste. Oder aber als befehlsgebendende Instanz für das Auto.

Denn auch JLR arbeitet am Autonomen Fahren und basierend auf der Fernsteuerung arbeitet man an einem Multi-Point Turn System, welches dem Fahrzeug erlaubt selbstständig einzuparken, ein Wende-Manöver um 180 Grade (beispielsweise in einer Sackgasse) – entweder komplett oder  in drei Zügen – auszuführen. Damit will man das Fahren „entstressen“.

Das System nutzt Sensoren zur Erfassung von Hindernissen, Personen oder anderen Fahrzeugen. Nach der Aktivierung übernimmt das System die Schaltung, Steuerung, Bremse und Beschleunigung zum Umdrehen. Es kann also teilautonom fahren und ist ein wesentlicher Schritt hin zum Vollautonomen Fahren.

In einem nächsten Schritt will man diese Fähigkeiten für alle Wetter und Untergründe entwickeln. Dafür will man neue Sensoren entwickeln, welche ohne Cloud-Vernetzung fahren kann. Die Entwickelnden von JLR nennen das Projekt „Solo Car“. Ein weiterer Schritt in Richtung Autonomes Fahren.

wkda_billig_tanken_650x260.gif

,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar