Infrastruktur an der A 39 in Niedersachsen

Für das Testfeld entlang der  A 39 in Niedersachsen werden die ersten Masten zur Vernetzung gesetzt.

In Deutschland gibt es bereits einige Testfelder für das Autonome Fahren, darunter auch das noch zu finalisierende auf der A 39 in Niedersachsen. Seit Montag installiert man dort die nötige Infrastruktur. Als Kooperationspartner engagiert sich das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) auf dem Testfeld der A 39.

Autobahn Spur Fahrbahn

In diesen Tagen werden auf der Strecke zwischen Braunschweig und Wolfsburg hohe Masten seitlich montiert, womit die Fahrdaten erfasst werden können. Auf Grund der Daten sollen Lösungen für das Vernetzte und Autonome Fahren entwickelt werden.

Die Masten sind mit Kamerasensorik ausgestattet, deren Daten nicht nur zentral, sondern auch vom Auto ausgewertet werden kann. Konkret übt man damit beispielsweise den Autonomen Spurwechsel der Fahrzeuge. Außerdem will man ein Stau-Warnsystem entwickeln.

Die Masten werden je nach Bedarf an unterschiedlichen Stellen angebracht und zunächst nur auf ihre Funktion hin getestet. Den Anfang machen drei Masten – die Zahl soll aber ab kommendem Jahr erhöht werden. Im Verlauf des Jahres 2018 soll das Testfeld fertig werden und etwa 280 Kilometer weit reichen.

Quelle

,

Comments are closed.
Aus berechtigtem Interesse erhebt die Seite Daten der Zugriffe für die Statistik. Diese werden für die Bereitstellung benötigt und verbessern das Erlebnis der Seite. Für die Opt-Out Bedingung braucht es einen Cookie in dem diese Entscheidung vermerkt ist.   Akzeptieren, Ablehnen
541