Europäisches Forschungsprojekt AdaptIVe | Autonomes Fahren

In Europa hat man eine Forschungsgruppe ausgerufen, an der zu ziemlich alle Autohersteller Euroas, die Zulieferer und die Forschung teil haben.

Das Projekt heißt AdaptIVe, was für Automated Driving Applications & Technologies for Intelligent Vehicles (also: Automatisierte Fahrapplikationen und Technologien für Intelligenten Fahrzeuge) steht. Die 29 Kooperationspartner forschen in dem Projekt, im Hause Volkswagen, nach Optimierung im Auto, mit der Infrastruktur, Telematik und Fahrassistenzsysteme.

Autobahn Spur Fahrbahn

Autonomes Fahren ist das Ziel, so will man bei dem Projekt binnen 42 Wochen nach neuen und verbesserten Lösungen suchen: Sicherheit und Effizienz soll das Autonome Fahren auf die Straßen bringen. Bei diesem Projekt sind sieben PKW und ein LKW im Einsatz.

Zu den behandelten Themenfeldern gehören:

  • Car-to-Car Kommunikation
  • Car-to-X Kommunikation
  • Teil- und Hochautomatisiertes Fahren auf der Autobahn, beim Parken und im sonstigen urbanen Raum
  • Mensch-Maschine Interaktion (HMI)
  • Sensorik und Algorithmen (Hard- und Software)
  • Rechtliche Fragen zu Produkthaftung und Vekehrsregeln

Finanziell wird das Projekt von der Europäischen Kommission mit 25 Millionen Euro gefördert. Zu den Kooperationspartnern gehören neben VW, die die Gastgeber sind, folgende Unternehmen:

Außerdem nehmen Forschungseinrichtungen teil, wie die Bundesanstalt für Strassenwesen, die TU Aachen, die Universität Würzburg, das  Würzburger Institut für Verkehrswissenschaften (WIVW) und Deutsches Zentrum für Luft-und Raumfahrt e.V. aus Deutschland. Darüberhinaus sind es Universitäten und Forschungseinrichtungen aus den Niederlanden (TNO), Spanien, Italien und England.

Pressemitteilung von VW

, , , , , , , , , , , , ,

Comments are closed.